Veranstaltungen in Regensburg und Umgebung

Was ist los in Regensburg und dem Regensburger Umland? In unserem Veranstaltungkalender sammeln wir die besten Events und Veranstaltungen im Großraum Regensburg.

Okt
20
Sa
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 20 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
21
So
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 21 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
22
Mo
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 22 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
23
Di
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 23 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
24
Mi
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 24 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
25
Do
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 25 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
26
Fr
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 26 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
27
Sa
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 27 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
28
So
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 28 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Okt
29
Mo
Ausstellung „Körper“ von Lois Anvidalfarei @ Minoritenkirche im Historischen Museum
Okt 29 ganztägig

Die lebensgroßen Skulpturen von Lois Anvidalfarei beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und durch die Form, in der sie präsentiert werden. Eingeengt in Gerüstteile oder mit Seilen an großen Stellagen aufgehängt stellen sie die Frage nach der Würde des Menschen und nach der körperlichen Gebundenheit des menschlichen Daseins. Die in der Minoritenkirche des Historischen Museums gezeigten Arbeiten beschreiben in ihren unterschiedlichen Haltungen einen sich entfaltenden Körper, der metaphorisch für die Lebensspanne zwischen Geburt und Tod steht.

Lois Anvidalfarei wurde 1962 in Abtei/Südtirol geboren. Von 1976 bis 1981 besuchte er die staatliche Kunstschule in St. Ulrich in Gröden, von 1983 bis 1989 die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1989 kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Zahlreiche öffentliche Arbeiten befinden sich in der Provinz Bozen; darüber hinaus schuf er Arbeiten für Mondsee, Wien, Auschwitz und Hörbanz und beteiligte sich an internationalen Ausstellungen, zum Beispiel an der 54. Biennale von Venedig. In Regensburg waren Arbeiten von Lois Anvidalfarei zuletzt im Rahmen der Ausstellung „800 Jahre Dominikaner“ zu sehen.

Mehr Infos unter www.regensburg.de/museen.

Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser