Fokus auf den nächsten Gegner

Bei der SpVgg Greuther Fürth will der SSV Jahn Regensburg seinen positiven Lauf fortsetzen

Regensburg – Es wird das Spitzenspiel an diesem Spieltag in der 2. Bundesliga: der Tabellendritte SpVgg Greuther Fürth gegen den Fünftplatzierten SSV Jahn Regensburg. Bei den Kleeblättern will die Beierlorzer-Elf ihren positiven Lauf fortsetzen.

Von Mario Hahn

Am Samstag reist der Jahn zum Auswärtsspiel nach Fürth. Die Partie am 9. Spieltag wird um 13 Uhr im Sportpark Ronhof Thomas Sommer angepfiffen. Nach der zurückliegenden englischen Woche kehrt für die Jahn-Elf wieder Alltag im Spielbetrieb ein. So hatte das Trainerteam um Achim Beierlorzer knapp eine Woche Zeit, die Mannschaft auf das anstehende Spiel vorzubereiten. Dazu Mittelfeldspieler Sebastian Stolze: „Dass wir in der vergangenen Woche neun Punkte mitgenommen haben, war überragend. Trotzdem beginnt jetzt eine neue Woche mit einem neuen Gegner und darauf liegt jetzt der Fokus. Alles andere ist unwichtig.“
Die SpVgg ist derzeit gut in Form. Zuletzt siegten die Fürther in Dresden mit 1:0. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zehn Punkte aus den letzten fünf Partien holten die Franken. Die Defensive ist das Prunkstück der Heimmannschaft. Insgesamt erst siebenmal gelang es dem Gegner, die Elf von Damir Buric zu überlisten. Als bequemer Gegner gilt Fürth nicht. 21 Gelbe Karten kassierte die Spielvereinigung schon in der laufenden Saison. Eine gemütliche Vorstellung wird es für den Jahn also nicht werden.
Die Rothosen aber müssen sich auf keinen Fall verstecken, schließlich geht man nach der perfekten englischen Woche mit breiter Brust in die Partie. „Wenn man sieht, wie schön es ist, nach Siegen zu trainieren, dann will man natürlich weiter Punkte sammeln“, so Jahn-Kapitän Marco Grüttner. „Es wird ein enorm schweres Spiel, aber wir werden wieder alles hineinwerfen, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ Das Fürther Team schätzt Grüttner als „stabile Mannschaft, die defensiv sehr gut steht“ ein, gibt sich aber kämpferisch: „Es wird eine harte Nuss, aber wir sind dafür bekannt, dass wir auch harte Nüsse knacken können – deshalb werden wir uns jetzt voll darauf fokussieren und vorbereiten.“