„Das wird eine heiße Kiste“

Kann der Jahn am Sonntag seinen positiven Trend in Dresden fortsetzen?

Regensburg – „Ich freue mich auf das Stadion und die Kulisse. Das wird eine ganz heiße Kiste“, ist sich Torwart Philipp Pentke sicher vor dem Spiel am Sonntag bei Dynamo Dresden sicher. Mit etwas Glück kann der Jahn seinen guten Lauf fortsetzen.

Von Mario Hahn

Woche für Woche überrascht der Jahn seine Fans aufs Neue. Nicht nur, dass die Elf fleißig Punkte sammelt für das aus-gegebene Ziel (40 Punkte gegen den Nichtabstieg), die Rothosen legen auch sehenswerten Fußball an den Tag. Da macht zuschauen Spaß!
Beeindruckend dabei: Achim Beierlorzer ruht sich nicht auf den Lorbeeren aus, im Ge-genteil, ständig ermahnt der Trainer seine Spieler, sich weiterzuentwickeln. So wie unter der Woche. „Einer der Schwerpunkte war, dass wir unsere Rhythmuswechsel und diagonalen Verlagerungen im Ballbesitz verbesserten“, erklärte der Fußballlehrer. Mit dieser Akribie holt er das Maximum aus seinen Männern heraus.
Bis an die Grenzen gehen wird Regensburg am Sonntag (Anpfiff: 13.30 Uhr) bei „Angstgegner“ Dresden auch wieder tun müssen. Der letzte Dreier gegen die Sachsen datiert aus der Saison 2009/10. In den darauf folgenden sieben Partien verließ der Jahn nie als Sieger das Feld. Aber so gut wie die Rothosen derzeit drauf sind, könnte man ab Sonntag eventuell auf das Prädikat „Angstgegner“ verzichten. Hoffnung darauf macht die Aussage von Offensivspieler Sargis Adamyan: „Jeder einzelne von uns wird 110 Prozent geben, damit wir auch in Dresden bestehen können.“