„Blau, Zuschauer, Braun“

Stock-Car-Club Grünthal trotzt seit 40 Jahren Crashes und heimst Titel ein

Gonnersdorf – Fußball, klar. Eishockey, auch. Tennis, Leichtathletik und Schwimmen, auch noch. Aber Stockcar-Rennen? Unbedingt! Seit 40 Jahren hat der Stock-Car-Club SCC Grünthal e. V. (SCCG) Benzin im Blut und ordentlich Dellen an den Kotflügeln. Und das überaus erfolgreich. Zahlreiche deutsche Meistertitel sprechen eine deutliche Sprache.

Von Matthias Dettenhofer

„Blau, Zuschauer, Braun“, erklärt Melanie Haller, wie man sich einen Überschlag mit einem Stockcar vorstellen muss. „Man sortiert sich, schaut, wo oben und unten ist. Wenn das Auto noch fahrtüchtig ist, wird man wieder aufgestellt und es geht weiter.“ Seit sie 16 Jahre alt ist, fährt die 34-jährige Stockcar-Rennen. „Davor bin ich in der Kart-Klasse gefahren.“
Zum Rennsport ist die gelernte Kfz-Mechanikerin über ihren Vater gekommen. Herwig Haller war es schließlich, der zusammen mit Werner Maß und elf anderen den SCCG gegründet hat. 40 Jahre ist das her. Herwig Haller hatte in Aldersbach ein Plakat für ein Stockcar-Rennen gesehen und war elektrisiert. „Jungs, das machen wir auch“, erklärte er seinen Freunden. Das Ergebnis ist bekannt. 1992 bauten die Vereinsmitglieder in Gonnersdorf sogar ihr eigenes Vereinsheim samt Werkstatt. In Eigenregie, versteht sich. „Wir sind wie eine große Familie, helfen uns neben der Strecke, aber auch auf ihr. Ein eingeschworener Haufen.“
Doch was muss man sich unter dieser Sportart vorstellen? „Nicht das, was Stefan Raab im Fernsehen gezeigt hat. Es geht nicht darum, den Gegner möglichst stark zu demolieren, sondern als Schnellster zwölf Runden zu absolvieren.“ Die Startreihenfolge wird, ähnlich der Formel 1, durch die schnellste Zeit auf der Quali-Runde festgelegt. „Dann stehen pro Rennen drei Fahrzeuge in der ersten Reihe nebeneinander, insgesamt nehmen pro Lauf bis zu 24 Fahrzeuge teil und alle wollen Erster werden.“ Crashen, Schieben, Schubsen und Überschläge sind ab dem Start Mittel zum Zweck und natürlich erlaubt.
Hört sich gefährlich an, ist es jedoch nur bedingt. „Man ist so fest in seinen Sportsitz geschnallt und die Autos sind mit Überrollbügeln geschützt. Beim Fußball ist das Verletzungsrisiko höher“, lacht Melanie. Überhaupt wird Sicherheit groß geschrieben. „Immer wenn ein Auto auf den Rennkurs fährt, wird überprüft, ob das Fahrzeug sicher genug ist, um am Rennen teilzunehmen. Sobald der Kurs verlassen wird, kommt dann eine Ölwanne unter jedes Auto, um etwaige Tropfen aufzufangen. Gefahren wird in Einzel- und Mannschaftswertung und natürlich in verschiedenen Motorklassen. Von der Klasse bis 1,3 Liter bis hin zur Klasse bis 1,8 Liter und der über 1,8 Liter sowie in der Superklasse.
Eine Saison dauert meist von Mai bis Ende September, Anfang Oktober. „Da findet fast jedes zweite Wochenende ein Rennen statt.“ Zum Glück ist dieses Wochenenden jedoch rennfrei, denn der SCCG feiert seinen 40. Geburtstag mit einem großen Fest auf dem Irlbacher Festplatz. Unter dem Motto „Gelb–Grün–Geil“ startet am Samstag (14.7.) ab 16 Uhr der Festzeltbetrieb. Neugierige, die hineinschnuppern wollen, sind beim SCCG immer willkommen.
Mehr Infos zum SCC Grünthal gibt‘s auf der Facebookseite des Vereins und unter www.sccg.de.