Mit der weiten Welt vernetzt

Erste Stadt Deutschlands: Flächendeckendes Internet der Dinge in Regensburg gestartet

Regensburg – Nicht Berlin, Hamburg oder München. Nein, Regensburg. Als erste Stadt Deutschlands verfügt die Domstadt seit vergangenem Mittwoch über ein öffentlich zugängliches Netz für das Internet der Dinge (IoT). Mit Hilfe der Ultraschmalbandtechnologie können Sensoren und Gegenstände mit dem Internet verbunden werden.

Von Matthias Dettenhofer

„Dass die Firma Sigfox Regensburg als erste Stadt gewählt hat, in der sie Ul-traschmalbandtechnologie flächendeckend zur Verfügung stellt, ist ein starkes Signal für unsere Stadt“, sagt Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.
Doch was genau hat es mit dieser Technologie auf sich? „Wir bauen gerade ein weltweites Funknetz auf, mit dessen Hilfe sich beinahe alles miteinander vernetzen lässt“, erklärt Aurelius Wosylus von Sigfox. Konkret für den Alltag heißt das, man kann mit Hilfe dieser Technik zum Beispiel Warensendungen nachverfolgen, den Diebstahl- und Einbruchschutz optimieren oder Feinstaubsensoren zur Lenkung des Stadtverkehrs einsetzen. Insgesamt zwölf, auf niedrigster Frequenz sendende Antennen wurden im Stadtgebiet angebracht. Zur Steuerung der Anwendungen braucht es dann neben den Sensoren nur die passende App.