„Sag’s einfach!“ reißt Sprachbarrieren ein / Artikel in leichter Sprache in der Galerie im Anhang

Etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland haben keinen Zugang zu, für sie verständliche, Informationen. Über acht Millionen Menschen sind in ihrem täglichen Leben eingeschränkt, weil sie schlecht oder kaum lesen können. Das Büro für Leichte Sprache „sag’s einfach“ der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) übersetzt Texte, Broschüren und gibt den Betroffenen somit ein Stück Selbstständigkeit im Alltag zurück.

Von Matthias Dettenhofer

Inklusion und Barrierefreiheit sind Begriffe, denen wir tagtäglich begegnen. Rampen, wo eigentlich Treppen sind, Aufzüge statt hunderter Stufen und ein ebenerdiger Zugang zu Wohnung, Behörden und öffentlichen Gebäuden. Für viele Menschen ist das der Begriff von Barrierefreiheit. Doch, wie sieht es mit Hindernissen in Wort und Schrift und Sprache aus? Gehört das nicht zum Thema Inklusion? Natürlich!

„Wir versuchen mit unserer Arbeit möglichst vielen Menschen Zugang zu Informationen zu verschaffen“, erklärt Sebastian Müller, Sozialpädagoge und Leiter des Büros für Leichte Sprache in Regensburg. Komplexe Arztbriefe, oder die Notrufkette der Polizei werden ebenso übersetzt, wie eine Anleitung, wie man seine Wohnung richtig lüftet. „Vor einiger Zeit haben wir das Wahlprogramm der Bundes-SPD übersetzt und es für alle verständlich gemacht. Direkte Sprache, kein Drumherumreden.“

Jeder die Dienste von „Sag’s einfach“ in Anspruch nehmen. Vom Privatmann über den Konzern hin zu Behörden und öffentlichen Einrichtungen. Text-Länge und Arbeitsaufwand werden dann natürlich entsprechen berechnet. Aber genau diese Vielfalt an Aufgabengebieten macht den Job für Müller so spannend. „Das ist Abwechslung pur. Und, ich kann voll in die Texte einsteigen und sehe die Absichten der Autoren dahinter.“

Dabei muss sich Müller erst einmal in jedes Themengebiet einarbeiten. „Ich habe natürlich eine grobe Vorstellung, was am Ende herauskommen soll, aber das letzte Wort hat dann die Prüfgruppe.“ Diese besteht aus Menschen, die selbst gehandicapt sind. „Erst wenn die Prüfgruppe grünes Licht gibt, bekommt der Auftraggeber den fertigen Text zurück.“

Am Ende kommt eben genau das heraus, was gewünscht wird: Menschen mit Lernschwierigkeiten, mit Deutsch-Schwäche oder Menschen mit Demenzerkrankungen oder nach Schlaganfällen können wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Mehr Infos: www.sags-einfach.de. „Sag’s einfach“ wird durch die Aktion Mensch gefördert und von der KJF getragen.

In der folgenden Galerie finden Sie den oben stehenden Artikel in leichte Sprache übersetzt:

Leichte-Sprache-1

Leichte-Sprache-2

Leichte-Sprache-3

Leichte-Sprache-4