Abschied von geliebten Menschen nehmen

Auf trauernde Angehörige warten viele Aufgaben. Ein Bestattungsunternehmen ist eine große Stütze

Regensburg – Es ist eine schwere Zeit. Für Angehörige, Freunde, Nahestehende. Der Tod eines geliebten Menschen versetzt viele in tiefe Trauer. In diesen dunklen Stunden steht glücklicherweise eine Hilfe bereit, die unersetzlich ist: die der Bestattungsunternehmen. Die Experten sind rund um die Uhr erreichbar.

Von Mario Hahn

Nach dem Tod eines geliebten Menschen warten viele Aufgaben auf die Angehörigen. Dabei ist zunächst zu unterscheiden, wo sich der Todesfall ereignet hat. Wenn der Tod zu Hause ein-tritt, muss grundsätzlich ein Arzt benachrichtigt werden – entweder der Hausarzt oder der Notarzt, denn nur ein Mediziner darf den Totenschein ausstellen.
Der nächste Schritt ist in der Regel die Benachrichtigung eines Bestattungsinstituts. Dieses kümmert sich um die notwendigen Formalitäten, wenn das Familienmitglied in einem Krankenhaus, Alten- oder Pflegeheim verstorben ist. Hat der Verstorbene keine eigenen Wünsche geäußert, können die Angehörigen die Bestattungsform festlegen und über Ort und Zeitpunkt der Beisetzung entscheiden. Die Hilfeleistung des Bestattungsunternehmens ist dabei enorm. Sie beginnt bereits bei der persönlichen Beratung und Betreuung bei allen anfallenden Fragen.
Zudem sorgen Bestattungsunternehmen für die korrekte Ausführung von Erd- bzw. Feuerbestattungen auf allen Friedhöfen in der Stadt und im Landkreis. Auch Seebestattungen sowie Überführungen im In- und Ausland stellen die Profis vor keinerlei Schwierigkeiten. Terminabsprachen mit der Pfarrei oder einem weltlichen Redner gehören ebenso zum Portfolio eines Bestattungsunternehmens wie die Terminabstimmung mit der Kirchen- und Friedhofsverwaltung.
Auch meldet ein Bestattungsunternehmen den Sterbefall beim zuständigen Standesamt, beantragt die Sterbeurkunde, meldet den Verstorbenen bei der Krankenkasse und Versicherung ab und kümmert sich um die Todesanzeigen in der Zeitung. Trauerdruck, Sterbebilder und Danksagungen mit Foto werden nach den Vorstellungen der Hinterbliebenen angefertigt.
Ebenso verfügt ein Bestat-tungsunternehmen über eine große Auswahl an Särgen und Bestattungsartikeln in jeder Preisklasse sowie über Trauer-floristik, wie z. B. Sarggestecke, Blumenschalen oder Kränze. Bestattungsunternehmen beauftragen auch den Steinmetz.
Im Todesfall gibt es neben der Trauer aber auch juristische Angelegenheiten zu klären. Unterstützung hierbei bieten Fachanwälte für Erbrecht und Nachlassabwicklungen. Diese Spezialisten beraten und helfen unter anderem bei Themen wie Pflichtteile, Testamenterstellung, Erbschaftssteuer und Erbauseinandersetzungen.

 

Ihre kompetenten Partner in Stadt und Landkreis Regensburg

■ Bestattungen Gerhardinger
Erlenweg 1, Eilsbrunn
Tel.: 09404/962126
www.bestattungen-gerhardinger.de

■ Steinmetzbetrieb
Hermann Meier
Alte Waldmünchener Straße 19,
Regensburg
Tel.: 0941/42659
www.steinmetz-meier.com

■ Blumen Weis
Am Dreifaltigkeitsberg 30, Regensburg
Tel.: 0941/85672
www.blumenweis.de

■ Tischler, Abt & Partner
Rechtsanwälte, Steuerberater
Prüfeninger Straße 20, Regensburg
Tel.: 0941/646639-0
www.tap-rgb.de

■ Evangelischer
Zentralfriedhof
Friedenstraße 12, Regensburg
Tel.: 0941/5920220
www.evangelischer-zentralfriedhof.de

 

Grabmale als Zeichen der Erinnerung

Der Steinmetz ist der Ansprechpartner für die Gestaltung und Errichtung von Grabmalen

Regensburg – Das Schaffen setzt ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen und Vertrauen voraus, um die Bedürfnisse trauernder Hinterbliebenen in den Fokus zu stellen. In einem gemeinsamen Miteinander erarbeiten Steinmetzmeister Hermann Meier und seine erfahrenen Mitarbeiter individuell gestaltete Grabmale, die an die Persönlichkeit des Verstorbenen erinnern und so zur Trauerbewältigung beitragen.

Foto: Meier

Zur Einhaltung der CO2-Bilanz bevorzugen die Profis wegen der kurzen Transportwege die Verarbeitung von regionalen Graniten aus dem Bayerischen Wald und Fichtelgebirge, Kalksteinen aus dem Juragebiet und Sandsteinen aus Franken. Grabmale aus importierten Natursteinen aus dem europäischen Raum wie auch aus Indien und Südamerika werden aus Rohblöcken bei inländischen Geschäftspartnern gefertigt. Hierbei legt Hermann Meier besonderes Augenmerk auf Einfuhrzertifikate zur Vermeidung von ausbeuterischer Kinderarbeit.
Beim fachkundigen Ansprechpartner im Steinmetzmeisterbetrieb Hermann Meier in Reinhausen (Alte Waldmünchener Straße 19) erhalten die Kunden Beratung bei allen Fragen zur Gestaltung von neuen Grabmalen, bei der Renovierung und Modernisierung von vorhandenen Grabanlagen, bei Nachbeschriftungen und Ergänzungen oder bei Fragen zu Grabmalpflege und Zubehör. Durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Handwerksbetrieben ist die Kombination von Naturstein mit Metall, Holz oder Glas nach individuellen Wünschen möglich. (Quelle: Meier)