Die Labertaler Heil- und Mineralquellen Getränke Hausler GmbH hat wiederholt in ihren Standort in Schierling investiert und hat zusammen mit der Krones AG den Verpackungsbereich ihrer Getränkeabfüllanlage modernisiert. Installiert wurden neue vollautomatische Ein- und Auspackmaschinen für die Getränkeflaschen, Palettenentlader und -belader sowie eine neue Vollgebindekontrolle.

Mit dieser über 2 Millionen teuren Investition in modernste Maschinentechnologie, begegnet Labertaler den wachsenden Anforderungen an eine Vielfalt von Verpackungen und Produkten und sichert sich seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit.

Zur Integration der neuen Maschinen wurden zusätzlich Nachrüstungen im Gebinde-, Paletten- und Behältertransport durchgeführt. Neben der Qualitätssicherung erreicht man durch die unterschiedlichen Nachrüstungen auch eine hohe Maschinenverfügbarkeit und eine Leistungsoptimierung des Verpackungsbereichs der Abfüllanlage.

Allerdings stand für Labertaler im Vordergrund, den Arbeitsschutz- und die Sicherheitseinrichtungen auf den modernsten Stand der Technik zu bringen und damit auch die körperlichen Belastungen der Mitarbeiter, deutlich zu verringern. So wird der bisherige manuelle Wechsel des Greiferkopfs beim Palettenbelader und –entlader und die Formatteile am Ein- und Auspacker, den das vielfältige Produktportfolio von Labertaler erfordert, nun vollautomatisch durchgeführt.

Der mehrwöchige Umbau war für Labertaler und deren Mitarbeiter eine große Herausforderung. Um den Produktionsausfall kompensieren zu können, wurde bereits über Wochen das Hochregallager bis unters Dach gefüllt, damit die Lieferbereitschaft sichergestellt war. Während der ganzen Umbauphase zogen alle an einem Strang und das ganze Labertaler-Team leistete hervorragende Arbeit.

„Mit der Modernisierung der Anlage haben wir eine perfekte Symbiose aus Wirtschaftlichkeit, den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Mitarbeitern und die Quälitätssicherung unserer Produkte für die Verbraucher. Umweltschutz und Nachhaltigkeit konnten mit dieser Investition nochmals verbessert werden“ äußert sich Volker Marquardt, begeistert.