Jahn-Trainer Achim Beierlorzer lässt sich nicht in die Karten schauen

Am morgigen Dienstag startet für den SSV Jahn Regensburg die Restrückrunde gleich mit dem Kracher beim 1. FC Nürnberg. Die Elf um Trainer Achim Beierlorzer steht also nach der kurzen Winterpause gleich einem der Schwergewichte der 2. Fußball-Bundesliga gegenüber. Anpfiff im Max-Morlock-Stadion ist um 20.30 Uhr.

Von Matthias Dettenhofer

Für den SSV Jahn beginnt der Ernst des Lebens. Es gilt die starke Hinrunde mit Platz acht und 25 Punkten zu bestätigen und scnellstmöglich die fehlenden 15 Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Die gute Vorbereitung schürt die Hoffnung, dass dem Team dies auch gelingt. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Die Vorbereitung sit gut gelaufen“, macht Achim Beierlorzer den Jahn-Anhängern Hoffnung auf eine erfolgreiche Rückrunde. Auch wenn man wisse, dass es schwer wird, denn gerade das Auftaktprogramm hat es in sich. Morgen muss man zum drittten anch Nürnberg.

Eine schwere Aufgabe, weiß auch Beierlorzer. „Das ist ein absolutes Top-Team mit starken Spielern, das in der Winterpause noch einmal verstärkt wurde.“ Trotzdem glaubt er, dass sich seine Mannschaft weder durch die Kulisse, noch durch die Nürnberger verunsichern lässt. „Meine Jungs machen das sehr cool.“ Mit dabei wird auch der einzige Winter-Neuzugang Hamadi Al Ghaddioui sein. Überhaupt kann Beierlorzer personell fast aus den Vollen schöpfen. Einzig Oli Hein und Andi Geipl stehen nicht zur Verfügung.

Zeit sich nach dem Nürnberg-Kracher zu erholen bleibt dem Jahn nicht. Bereits am kommenden Freitag, 26. Januar, steht das Derby gegen den FC Ingolstadt an. Die Schanzer, momentan auf Rang vier in der Tabelle stellen also schon die nächste Herausforderung für den Jahn dar.

Übrigens, wer das Spiel gegen Ingolstadt live in der Continental Arena verfolgen will, der muss sich sputen, denn bisher sind schon gut 11.000 Tickets verkauft.

Mehr: http://www.ssv-jahn.de.