Georg Martin ist neuer Aufsichtsrat des SSV Jahn Regensburg e.V. und der GmbH & Co. KGaA. Dies bestimmte der e.V.-Aufsichtsrat am Mittwochabend im Rahmen einer turnusmäßigen Sitzung. Martin besetzt damit den Aufsichtsratsposten, der durch das berufsbedingte Ausscheiden von Christian Meier vakant geworden war.

Darüber hinaus wird er – genau wie weiterhin Norbert Fritsch – als Entsandter des e.V. auch Teil des Aufsichtsrates der GmbH & Co. KGaA. In dieser Rolle ersetzt er Günter Hödl, der sein Amt als Entsandter zur Verfügung gestellt hatte, aber weiterhin Teil des Aufsichtsrates des e.V. bleibt.

web-ssv-jahn

Der stellvertretende Vorsitzende beider Aufsichtsratsgremien, Norbert Fritsch, begrüßt Martin als neues Gremien-Mitglied: „Er bringt nicht nur eine große Expertise, sondern auch sein breites Netzwerk in der regionalen und überregionalen Wirtschaft ein. Zudem identifiziert er sich voll und ganz mit unserem Verein. Wir freuen uns deshalb, dass er für diese Ämter zur Verfügung steht.“

Dem SSV Jahn ist Georg Martin als geborener Regensburger in der Tat bereits seit Jahrzehnten verbunden. Schon in den 80er Jahren war der fußballbegeisterte Familienvater regelmäßiger Gast bei den Heimspielen im altehrwürdigen Jahnstadion an der Prüfeninger Straße. Die Identifikation mit seinem Heimatverein kam später auch in seinem Berufsalltag zum Tragen, denn seit Jahren ist Georg Martin als Marketing Direktor mitver-antwortlich für das Jahn Engagement der Dallmeier electronic GmbH & Co. KG. Dallmeier zählt als Premium Partner zu den größten Sponsoren des SSV.

Georg Martin selbst war in der Vergangenheit unter anderem auch drei Jahre lang als sportlicher Leiter des TSV Bad Abbach tätig. Seine neue Funktion beim SSV Jahn Regensburg tritt er nun aus Überzeugung an: „Nachhaltigkeit ist mir besonders wichtig. Nicht umsonst haben wir uns mit Dallmeier immer zu langfristigen Partnerschaften mit dem SSV entschlossen. Auch der Jahn und seine Verantwortlichen stehen mittlerweile für nachhaltige Arbeit. Als Teil der Gremien möchte ich mich bestmöglichst einbringen und dabei mithelfen, dass dieser Weg weiter bestritten werden kann.“