„Hopp oder top, alles oder nichts“ / Es gibt noch Tickets!

Wenn die Spieler einlaufen, lautstark unterstützt von tausenden Fans, das Flutlicht, dem stockdunklem Himmel trotzend, dem Platz einen speziellen Schimmer verleiht– dann, ja dann ist in der Continental Arena alles angerichtet für ein Abendereignis der besonderen Art. Und das Beste: Es gibt noch Tickets!

Von Mario Hahn

Am Samstag ab 18.30 Uhr trifft der Jahn Regensburg in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals auf Darmstadt 98. Ein Duell zwischen Zweitliga-Aufsteiger und Bundesliga-Absteiger. „Auf dem Papier ist Darmstadt Favorit“, so Jahn-Trainer Achim Beierlorzer.

Wenn’s nur darum geht, hat er Recht. Hat der Gegner doch mit Torsten Frings einen sehr erfahrenen früheren Profi als Trainer, und mit Kevin Großkreutz sogar einen Weltmeister (Rio 2014) in seinen Reihen. Auch konnten die Hessen einen Großteil ihrer Bundesliga-Mannschaft halten.

Darmstadt ist ohne Zweifel ein „starker Gegner“, wie Beierlorzer bemerkte, doch begegne man sich „auf Augenhöhe“. „Wir spielen ja beide in derselben Liga.“ Und außerdem: Der SSV Jahn müsse sich „vor niemanden verstecken“, da „wir uns auf unseren Spielstil verlassen können“. Last but not least: „Die Mannschaft ist total auf den Gegner fokussiert“, argumentierte Beierlorzer seine Entschlossenheit.

Trotz zweier Pleiten zu Saisonbeginn glaubt der Trainer an eine Wende zum Positiven hin. „Wir haben das Spiel gegen Nürnberg analysiert und viel Gutes entdeckt. Etwa wie wir gegen den Ball gearbeitet haben. Auch mit der Vierkette war ich zufrieden. Wenn wir unsere Leistung vom Club-Spiel wiederholen und auch noch konsequent unsere Chancen nützen, ist alles möglich. Besonders im Pokal, wenn es heißt: Hopp oder top, alles oder nichts!“

Tickets für das Pokal-Highlight gibt es noch an der Abendkasse!

Die Löwen rufen – und Ziereis folgt dem Ruf

Stürmer Markus Ziereis vom Zweitligisten Jahn Regensburg läuft ab sofort für den TSV 1860 München auf. Der 24-Jährige hofft bei seinem Ex-Club auf mehr Spielzeiten in der Regionalliga. In seiner ersten Spielzeit beim Jahn erzielte Ziereis in 31 Spielen in der Regionalliga Bayern 19 Treffer und wurde damit Torschützenkönig. 2016/17 kam er wegen diverser Verletzungen nur noch zu zehn Liga-Einsätzen und blieb dabei ohne Torerfolg.

Ab sofort im Löwen-Trikot: Markus Ziereis verlässt den Jahn Foto: SSV Jahn Regensburg