Der Verein Sternstunden e.V. fördert den Bau des Patientenhauses am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) mit 350.000 Euro. Kinder krebskranker Erwachsener können hier dem erkrankten Elternteil näher sein und bekommen altersgerechte Unterstützung in der Familiensprechstunde.

Die Diagnose „Krebs“ und die dann folgende Therapie verändern das Leben des Patienten grundlegend, haben aber auch Auswirkungen auf Familie und Freunde. Besonders leiden Kinder, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt und dadurch der gewohnte Alltag durcheinandergerät. Oft stehen sie dann im „Schatten“ der Erkrankung. „Kinder sind in einer solchen Ausnahmesituation besonders sensibel und brauchen gerade dann Nähe und Zuwendung“, erläutert Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern.

Das im Bau befindliche Patientenhaus der Leukämiehilfe wird gerade auch für diese Kinder ein wichtiger Ort werden. Hier stehen ab Frühjahr 2018 kostengünstige Wohneinheiten und Appartements auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg zur Verfügung und bieten den Angehörigen krebskranker Erwachsener die Möglichkeit, jederzeit und mit kurzem Weg am Krankenbett im Klinikum zu sein. „Wir wollen Familien helfen, indem die Patienten beim langen Aufenthalt in der Klinik ihre Lieben möglichst oft – also auch spätabends und ein ganzes Wochenende lang – um sich haben können, denn die Unterstützung durch vertraute Menschen hat maßgeblich Einfluss darauf, wie der Patient die Krankheit annimmt und an der Therapie mitwirkt“, so Professor Andreesen. „Hier geht es um das Medikament Zuneigung. Und zugleich ist es für die Kinder wichtig, so oft wie möglich Kontakt zum erkrankten Elternteil haben zu können.“

Dieses Ziel teilt auch der Sternstunden e.V. Mit einer Förderung von 350.000 Euro beteiligt er sich deshalb am Bau des Patientenhauses der Leukämiehilfe. „Unser Auftrag ist es, Kindern in Not zu helfen. Und Kinder, die um einen schwer erkrankten Elternteil bangen müssen, sind in Not. Deshalb unterstützt Sternstunden das Patientenhaus in Regensburg“, führt Thomas Jansing, Geschäftsführer und Initiator der Sternstunden, aus.

Dabei wird das Patientenhaus nicht nur kinderfreundliche Räumlichkeiten, ein Spielzimmer und Spielmöglichkeiten im Außenbereich bieten. Hier wird künftig auch die von der Leukämiehilfe Ostbayern initiierte und finanzierte Kinder- und Familiensprechstunde untergebracht sein und die Kinder im Patientenhaus mit besonderen Angeboten betreuen: Ausgebildete Psychoonkologen sprechen mit den „Schattenkindern“ altersgerecht über die Krankheit sowie über ihre Ängste und Sorgen. Gemeinsam mit dem zur Verfügung stehenden Elternteil wird ein Alltagsplan entwickelt, der den veränderten Bedürfnissen der Kinder Rechnung trägt. Außerdem finden die Eltern Beratung und Unterstützung dabei, wie sie mit ihren Kindern über die Krebserkrankung ins Gespräch kommen können.

Eine Sternstunden-Etage im Patientenhaus

Im Patientenhaus wird eine ganze Etage nach den Sternstunden benannt und gestaltet. „Alle, die hier wohnen werden, sollen sehen, dass dieses Haus nur dank der Unterstützung der Region, aber auch überregionaler Vereine und Stiftungen möglich wurde. „Den Sternstunden gilt hierfür unser besonders herzlicher Dank“, freut sich Professor Andreesen.