Große Verdienste um Bayern: Staatsministerin erhält Asam-Traditionskette

Regensburg – Wie er’s nur immer wieder schafft, dieser Hofmann Toni? Erneut zaubert der Chef der Königstreuen einen (Politik-)Star aus dem Hut. Dieses Mal kommt Ilse Aigner nach Regensburg. Die Staatsministerin bekommt aufgrund ihres Verdienstes um das bayerische Brauchtum die Asam-Traditionskette verliehen. Das Pikante: Ausgerechnet der künftige Ministerpräsident Markus Söder überreicht die Auszeichnung.

Von Mario Hahn

Markus Söder, Ilse Aigner – da war doch was? Ja, genau. Lange Zeit wetteiferten beide um den Posten des Ministerpräsidenten. Wie bekannt, machte Söder das Rennen um die Nachfolge von Horst Seehofer. Und genau dieser Franke wird nun auf neutralem Oberpfälzer Boden der Oberbayerin Aigner die Asam-Traditionskette überreichen und hält eine Laudatio.

Bisherige Preisträger

Markus Söder hält die Laudatio

amenspate der berühmten Kette ist in diesem Jahr erstmals der berühmte „Asam Bock“ aus der Klosterbrauerei Weltenburg. Damit setzt der Verein auf eine Partnerschaft mit der Regensburger Stiftungsbrauerei Bischofshof, zu der auch Weltenburger gehört. „Wir freuen uns, dass wir künftig bei der Pflege unseres Brauchtums eng zusammenarbeiten“, sagt Brauereidirektor Hermann Goß.

Wer bei der Veranstaltung am 10. März ab 17 Uhr in der Continental Arena dabei sein will, kann sich ab 12. Februar unter Tel.: 0941/792425 oder Tel.: 0170/8336809 anmelden.

Das sagt Ilse Aigner

Ilse Aigner Foto: www.stmwi.bayern.de

„Bayern,das ist Tradition und Zukunft. Und Bayern ist Heimat. Es ist diese besondere Mischung aus ‚Mia san mia‘ und ‚Leben und leben lassen‘ die das bayerische Lebensgefühl ausmachen. Es ist mir daher eine große Ehre, dass ich mit der Asam-Traditionskette ausgezeichnet werde – genau in dem Jahr, in dem wir 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre bayeri-sche Verfassung feiern.“

„Brauchtum und Geschichte brauchen Pflege. Dafür stehen die vielen Ehrenamtlichen, wie die ‚Die Königstreuen Regensburg‘, die sich um die Wahrung unserer Traditionen bemühen. Für mich sind dabei die Rückbesinnung auf unsere Geschichte und das moderne Bayern als High-Tech Standort von Weltrang kein Widerspruch. Das ist es, was Bayern so lebens- und liebenswert macht.“