Mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes gelang es vor kurzem Zollbeamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus des Hauptzollamts Regensburg zwei Drogenschmuggler zu überführen.

Die Beamten überprüften die Männer nach der Einreise aus Tschechien auf einem Autobahnparkplatz nahe Vohenstrauß.

Auf Befragen gaben die Reisenden an, keinerlei verbotene Gegenstände wie Waffen oder Drogen dabei zu haben. Da ein durchgeführter Drogenschnelltest jedoch positiv verlief, unterzogen die erfahrenen Zöllner das Fahrzeug einer genaueren Kontrolle.

Der dabei zum Einsatz gekommene Rauschgiftspürhund zeigte an einem Aschenbecher im Bereich der Mittelarmlehne großes Interesse.

Verpackt in einem Plastiktütchen befanden sich ca. 52 Gramm Crystal.

Zusätzlich fand der Rauschgiftspürhund hinter dem Fahrersitz noch 1,3 Gramm Marihuana.

Die Zöllner stellten das Rauschgift sicher und leiteten gegen die Schmuggler Verfahren wegen des Verdachtes von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstort Nürnberg.