Das Erscheinungsbild des Alten Kornmarkts muss verbessert werden. Dies fordern die CSU-Stadträte Dr. Armin Gugau, Dagmar Schmidl, Hans Renter und Michael Lehner und haben deshalb einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern mit behindertengerechtem Umbau (z.B. rollstuhlgerechte Pflasterungen). „Der Alte Kornmarkt zählt zu den historisch bedeutsamsten Plätzen in der Geschichte Regensburgs und spiegelt im Wesentlichen den Innenhof des ehemaligen karolingischen Pfalzbereiches wieder, der im bis heute erkennbaren Quadrat mit Niedermünsterkirche, Römerturm, Herzogshof und Alten Kapelle befestigt umbaut ist“, begründet Dr. Gugau. „Die Bau- und Siedlungskontinuität im Niedermünsterkomplex mit seinem Herzogs- und Bischofsgrab gilt sogar als einzigartig in ganz Bayern. Zudem stellt der Bereich des Alten Kornmarkts einen entscheidenden Kristallisationspunkt bei der Bildung des bayerischen Stammes dar“, so Schmidl, Lehner und Renter. Mit dem Neubau des Museums der Bayerischen Geschichte werden derzeit u.a. das Donaumarktareal, Adolph-Kolpingstraße einschließlich Georgenplatz, Schwanenplatz, Kalmünzergasse, der ehemalige Hunnenplatz sowie der Dachauplatz neu gestaltet. Darüber hinaus wird die Porta Prätoria saniert und zukünftig als document zugänglich. Die CSU-Fraktion ist deshalb Ansicht, dass aufgrund seiner historischen Bedeutung auch der Bereich des Alten Kornmarktes im Umgriff des Museumsneubaus berücksichtigt und teilweise neu gestaltet werden sollte. Mit Infotafeln und Modellen könne die Geschichte des ehemaligen herzoglichen, königlichen und kaiserlichen Pfalzbereiches gleichsam als Außengelände zum Historischen Museum der Stadt veranschaulicht werden.