Gold und Silber gab es dieses Mal nicht für die Sportler, sondern für deren Unterstützer. Der Deutsche Karateverband e.V. (DKV) hat das Asklepios Klinikum Bad Abbach für sein Engagement mit der Goldenen Ehrenmedaille und Armin Kolb, den Leiter der Abteilung für Physikalische Therapie, mit der Silbernen Ehrennadel für Ihren Einsatz um die Deutsche Nationalmannschaft ausgezeichnet. „Mit dem Armin haben wir einen Betreuer, der mit so viel Engagement und Herzblut dabei ist, dass es einfach an der Zeit war, ihn für seine besondere Leistung um den Karate-Sport auszuzeichnen“, sagt Wolfgang Weigert, der Präsident des DKV, der Kolb die Silberne Ehrennadel überreichte. „Wir hoffen sehr, dass er uns noch möglichst lange zur Seite steht. Das steht für Kolb außer Frage: „Schließlich ist Karate jetzt endlich olympische Disziplin geworden. Und die erste Olympiateilnahme, und dann auch noch in Japan, dem Heimatland des Karate, möchte ich auf keinen Fall verpassen“, so Kolb, der die Athleten bereits zu drei Welt- und sechs Europameisterschaften begleitet hat.