„Das große Zittern“

Regensburg – „Parkinson: Das große Zittern“ – so lautet der Titel des Vortrags, der am Donnerstag, den 1. Februar, ab 19 Uhr in der medbo Bezirksklinikum Regensburg (auf Höhe der großen roten i-Säule) in der Universitätsstraße 84 stattfindet. Es referiert die Neurologin Dr. Eli-sabeth Torka, Fachärztin an der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Parkinson (auch Schüttellähmung genannt) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Experten gehen von etwa 220.000 Parkinson-Patienten allein in Deutschland aus. Betroffen sind vor allem Menschen in der zweiten Lebenshälfte: Nur etwa vier Prozent erkranken vor dem 51. Lebensjahr, knapp die Hälfte der Patienten im sechsten Lebensjahrzehnt. Die Krankheit ist zwar bislang nicht heilbar, aber die Lebensqualität der Patienten kann durch eine sorgfältig gewählte Therapie positiv beeinflusst werden: Nicht zuletzt durch spannende invasive Therapiemaßnahmen wie die Tiefe-Hirnstimulation.