Erfolg für Regensburger Zoll-Beamte

Vor einigen Tagen zogen die Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Regensburg in der Nähe von Nittendorf einen aus den Niederlanden kommenden Pkw aus dem fließenden Verkehr.

Der 36-jährige Fahrer gab an, sich auf dem Weg nach Österreich zu befinden, um dort an einem Sportwettkampf teilzunehmen. Die Frage nach mitgeführten Waren wie Dopingmittel oder Drogen wurde von dem Mann verneint. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs wurden die Zöllner jedoch schnell fündig: In der Rückenlehne des Beifahrersitzes befanden sich zwei Päckchen mit insgesamt 1,1 Kilogramm Kokain.

Die Beamten stellten das Rauschgift sicher und leiteten gegen den Mann ein Verfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Regensburg übernahm die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Nordbayern des Zollfahndungsamtes München und des Bayerischen Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen.