21-jähriger in Weiden festgenommen

Der Mord an einer 33-jährigen Prostituierten in Regensburg scheint geklärt. Die Polizei nahm am Montag in Weiden einen 21-jährigen Mann fest. Dabei handelt es sich um einen abgelehnten Asylbewerber aus Mali, dessen Abschiebeverfahren läuft. Die Tat hat der Mann „im Wesentlichen eingeräumt“. Unter anderem wurde bei ihm das Handy der Frau gefunden. Als Motiv gehen die Ermittler von „Habgier und Verdeckungsabsicht“ aus. Der 21-Jährige war in der Regensburger Erstaufnahmeeinrichtung in der Zeißstraße untergebracht. Die Polizei geht davon aus, dass sich Opfer und Täter kannten.

Der 21-Jährige reiste im März dieses Jahres als Asylbewerber ein. Sein Asylantrag wurde von der Ausländerbehörde jedoch abgelehnt. Der Mann hielt sich noch in Deutschland auf, weil er keinen Pass besitzt. Die Behörden waren damit beschäftigt, ihm Ersatzpapiere zu beschaffen. Wie der Blizz berichtete, war eine Prostituierte aus Rumänien am vergangenen Mittwoch tot in einer Wohnung in der Landshuter Straße aufgefunden worden. Die Polizei ging schon früh von einem Gewaltverbrechen aus. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist die 33-Jährige durch den Tatverdächtigen erwürgt worden.