Wann:
19. April 2018 um 20:00
2018-04-19T20:00:00+02:00
2018-04-19T20:15:00+02:00
Wo:
Andreasstadel
Andreasstraße 28
93059 Regensburg
Deutschland
Preis:
3,- €

Alle zwei Semester führt Jürgen Daiber, Professor für Literaturwissenschaft, eine Handvoll Studierende in die Kunst des Kurzgeschichtenschreibens ein. Die Zunge ist ein Dolch aus Fleisch. Doch ohne Worte ist selbst der Dolch eine stumpfe Waffe. Und so widmet sich die Schreibwerkstatt der Uni Regensburg bei der diesjährigen Abschlusslesung ganz der literarischen Fleischbeschau.

Fleisch ist vielfältig, es führt nicht nur als Bestandteil unserer Ernährung zu hitzigen Grabenkämpfen, sondern bewegt sich im Spannungsfeld von Religion, Moral, Körperlichkeit und Sexualität. Über alledem schwebt stets der Tod. Der Mensch wird den Weg allen Fleisches gehen – doch manchmal muss man etwas nachhelfen. Gegen Geld, versteht sich. Mehr über ein zwielichtiges Berufsbild verrät Elisabeth Epperlein in ihrem Text.

Der Mensch ist heutzutage mehr Raubtier, als Anzug und Krawatte vermuten lassen, immer auf der Suche nach Nahrung, nach Fleisch, nach Sex. So blickt die Geschichte von Anna Schuster tief in die Abgründe menschlicher Fleischlichkeit.

Doch wir sind nicht nur Jäger, in uns schlummert auch der Sammler. Darum wird Katharina Bauer in ihrem Text die ungewöhnliche Leidenschaft eines Pathologen genauer sezieren. Wer einmal mit dem Messer abgerutscht ist, dem wird mit Blick auf den blutenden Finger schnell klar, wie verwundbar unser Fleisch ist.

Aber wie sehr verletzt es uns eigentlich, Durchschnitt sein zu müssen? Vera Hartmanns Text beschäftigt sich mit Menschen, die sich nicht durch den Fleischwolf der Geschlechterrollen drehen lassen wollen.

Nicht Fleisch, sondern Fisch, dachte sich Raphael Kraut und setzte seine Geschichte mitten in die Geruchsvielfalt einer chinesischen Markthalle. Während er den Weg eines ausgeweideten Karpfens nachzeichnet, widmet Jennifer Schulte ihr Schreibtalent ganz dem Flug einer Fleischfliege. In Sekundenschnelle wird dieser mit einer Rolle aus Zeitungspapier beendet – eine Nebensächlichkeit, die jedoch ganze Gedankengebäude zum Einsturz bringt.

Ob appetitanregend oder schwer verdaulich: Die diesjährige Abschlusslesung der Schreibwerkstatt geht unter die Haut!

Bildrecht: Anna Schuster